Meine Beweggründe

 

Viel zu viel Cannabiskonsum und eine grosse Einsamkeit aufgrund meines Wohnorts führten bei mir zu depressiven Symptomen, Impulskontrollstörungen und Suizidgedanken. Dies wiederum führte dazu, dass ich am 28. Juni in Begleitung von Ambulanz und Polizei, die mich in Handschellen legte, in das Psychiatriezentrum in Münsingen eingeliefert wurde. Auch diese Zeilen schreibe ich aus dieser Institution.

Ich lernte viel über mich selbst, lernte mich selbst sehr gut kennen. Ich began zu lesen. Und zwar nicht irgendwelche Bücher. Nein. Meistens hatten sie einen tieferen fast schon philosophischen Hintergrund. Und oft las ich über das Reisen.

Bis jetzt kam ich noch nicht viel zum reisen, gab das Geld lieber für Drogen oder Kleider aus.

Aber weiter im Text. Die Bücher die ich las, wühlten ein lang unterdrücktes Gefühl in mir auf, einmal auszubrechen. Sich von den Fängen der Gesellschaft zu lösen und einfach frei zu sein. Einmal etwas zu machen, was noch nie jemand vor mir gemacht hat. Etwas, das mich einzigartig macht. Ich hatte jedoch noch keine konkreten Pläne, wusste nur, dass ich irgendwann mal hier weg will.

Nach einem Missglückten Suizidversuch in der Klinik war für mich klar: Es muss sich etwas ändern. Ich will hier weg, will das Leben hier für eine Zeit hinter mir lassen, einfach frei sein. Ich habe nächtelang gehirnt, was ich machen könnte, bis ich auf eben diese Idee gekommen bin. Schreiben ist eine meiner grössten Stärken, Surfen hab ich 2016 in Biarritz mit meinem besten Freund Alex entdeckt und wir haben uns hals über kopf Surfbretter gekauft. Das Wandern entdeckte ich v.a. in diesem Jahr, als ich an den Wochenenden mit Alex und Lars jeweils die Gipfel der Schweizer Berge unsicher machte. Und jetzt habe ich die perfekte Kombination.

Natürlich soll dieses Abenteuer vor allem um das Surfen gehen, es soll aber auch ein bisschen Ausstieg aus der Gesellschaft sein aber auch ein Selbstfindungstrip. Ein bisschen wie im Film Into the Wild. Im Zelt schlafen, mit dem Rhythmus der Natur gehen, mich vielleicht sogar von dem ernähren, was sie hergibt, mich meinen Ängsten und den Gewalten der Natur stellen.

Natürlich sind die Erlebnisse und die Leute, welche ich auf meiner Reise erleben und kennenlernen werde auch ausschlaggebend für meinen Entscheid.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Elise (Dienstag, 12 September 2017 19:54)

    Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Trip! Geniesse es, lebe frei und nimm dir Zeit, damit du deine persönlichen Ziele erreichen kannst...

  • #2

    B-Dawg (Dienstag, 12 September 2017 22:32)

    Hei Bro
    I wünsche dir uf dire Reis Glück, Erfolg und wunderbari Moment. De Muet wo du hie zeigsch find ig benidenswärt. Mach das und find zu dir:) I freue mi scho wenn du mir vo dine Abendrür verzellsch�

  • #3

    Yasmin Schaub (Donnerstag, 14 September 2017 15:33)

    Du schreibst mir aus der Seele...genau das ist es was es braucht im Leben!! Im Einklang mit der Natur zu Leben..seinen Sinn zu finden..sich als Persönlichkeit an zu erkennen die im Leben was erreichen will! Ich spreche nicht von Luxusgütern sondern von natürlichen Dingen wie: zu was bin ich fähig/ was tut mir gut/ was lass ich zu/ und noch Vieles mehr!!

    Sehr schön mein lieber Schreiber...einfach weiter so! Damit gibst du deine Wete weiter und kannst "Verlorene" wie auch "Lebende" bereichern.
    Einfach nur wunderschön...�