Erste Zweifel kommen auf

Die ersten Zweifel und somit auch die ersten Ängste kommen auf; Mein Pilgerwagen, der neben meinem Surfbrett auch meine Ausrüstung und alles weitere tragen muss, muss noch geplant werden. Ist solch ein Gefährt überhaupt möglich? Denn mein Brett misst immerhin knapp etwas über 2 Meter. Es soll stabil genug sein, um die Reise zu überstehen aber auch möglichst leicht, damit es nicht eine zusätzliche Last ist.

Und schaff ich es überhaupt bis an mein Ziel in Algarve, wo ich überwintern möchte? Das sind immerhin 2600 Kilometer, nicht gerade ein Katzensprung. Rauf und runter geht es auch noch, das wird eine körperliche Herausforderungen keinsgleichen.

Das Überwintern ist dann auch noch einmal ein Thema für sich. Werde ich einen passenden Platz finden? Von was ernähre ich mich im Winter, obwohl es im Süden von Portugal nicht all zu kalt wird oder sehr viel Schnee fällt.

Aber bevor ich überhaupt losgehen kann, muss ich die Route planen. Ich laufe durch halb Europa und will dabei einen möglichst direkten aber auch möglichst energiesparenden, sprich nicht dauernd rauf und runter, weg gehen.

Bevor es los geht, muss ich auch meine Ausrüstung bereit haben. Nicht nur, dass dies ein immenser finanzieller Aufwand mit sich bringt, sondern muss wie immer das Gewicht aber auch die Qualität stimmen.

Was mache ich, wenn mir etwas wichtiges kaputt geht oder geklaut wird?

Die ganzen Finanzen bringen mir Kopfzerbrechen. Die ganze Ausrüstung kostet einen Haufen Geld, zudem muss ich ich auch noch mit irgendwas essen kaufen, denn nur von der Natur zu leben, wird hart.

Und zum Schluss die wichtigste Frage: Werde ich dieses Unternehmen nicht nur physisch sondern auch Psychisch durchstehen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Scipio (Dienstag, 19 September 2017 07:01)

    Carpe diem!

  • #2

    Pitsche (Mittwoch, 20 September 2017 21:58)

    Ciaou Anndy...

    Dies Vorhabe begeiszeret und bewegt... ech hoffe du gfindsch din Wäg und ben mer ergendwo dore Sicher dass die Ongwösse froge das Abentür zu dim Persönliche möchet... mit dine Stärkene und schwächene wersch du verzwiffle wie Lache wie anders erlebe.. Dänk dra und geb dis beste und du wersch gseh au wenn dis beste ned emmer s beste fu allem esch werds trotzdem emmer länge und du wersch e dim tramp i dere Reis försi cho!
    Glaub eifach dra
    grüess a dech!